Finest Spirits 2016 #2 – Gaumenspaziergang durch Bayern

Es steht ganz außer Frage, dass die gesamte Welt bewundernd auf die Braukunst und den Trinkgenuss der Bayern blickt. Dass es neben dem Bier aber auch noch ein paar andere Königsdisziplinen gibt, durften wir auf der Finest Spirits 2016 selbst erleben. 

Alexander und sein Vater Markus Schnell brachten von einem ihrer USA-Trips die Liebe zu einem Stück echter amerikanischer Geschichte mit: den zur Prohibitionszeit schwarz gebrannten Moonshine. Der Name rührt daher, dass Farmer ihre Destillen nachts bei Vollmond im Wald aufstellten, damit sie dort ungesehen ihren Schnaps brennen konnten. Da Flaschen zu viel Aufsehen erregen hätten können, füllten sie das kostbare Gut in harmlos wirkende Einmachgläser, um den wahren Inhalt zu verbergen. Auch der Bavarian Moonshine schimmerte uns bernsteinfarben aus den klassischen „mason jars“ an. Wir durften ein Gläschen mit den zu recht stolzen Inhabern degustieren. Ein herrlicher Geschmack nach Met und Apfelkuchen füllte unsere Münder. Würzige Nuancen machen den Bavarian Moonshine zu einem echten Liebhabergetränk.

Einen ganz anderen Ursprung haben die Spirituosen von Hopfa. Die Familie Berndl war sich einig, dass sich Hopfen als aromatische Grundlage für Liköre wunderbar eignet. Mit ihrem Apotheker-Hintergrund ist das Flagschiff der Apothekenlikör mit typischen Arzneikräutern. Noch viel mehr haben uns die Sorten Kakao und Mocca begeistert. Milde Röstaromen und eine feine Süße runden den Gaumenspaziergang durch das größte Hopfenanbaugebiet der Welt – der Hallertau – und zugleich Heimat von Hopfa ab. Das klassische Flaschendesign eignet sich außerdem perfekt als Geschenk für Freunde, Familie oder sich selbst.

Zu guter Letzt schlugen wir den Bogen zurück zum Bier. Braumeister Mike Schmitt zaubert in seiner Gourmetbierbrauerei Nikl-Bräu nicht nur exzellentes Bier, sondern veredelt sein Bockbier zum Old Django Bierbrand.

Wer Hopfen mag, wird Django lieben. Der malzige Geschmack wird durch die leicht herbe Süße und Gewürze des Eichenholzfasses und vollreife Früchte ergänzt. Die Idee zum Produkt stammt übrigens von Mikes Urgroßvater. Ganz großes Kino, the „d“ is silent.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: