JANUR – Ein Kokosblütenmärchen

Glückliche Zufälle gibt es viele. Einer unserer eigenen ereignete sich auf der Food & Life, auf der wir Vivien von JANUR Kokosblütenzucker kennen lernen durften. 

Mit viel Charisma und Charme erzählte sie uns von den wildwachsenden Palmen auf Java, die als Familienunternehmen bewirtschaftet wird, während sie uns etwas von dem kostbaren Kokosblütenzucker in die offene Hand streute. Das folgende Geschmackserlebnis ließ sich kaum beschreiben: wir dippten den Zucker, sahen uns an und waren uns ohne Worte einig, dass wir es hier mit einem phänomenalen Gewürz zu tun haben.

Unsere Neugierde war geweckt. Wir wollten nicht nur wissen, was man mit Kokosblütenzucker verfeinern kann, sondern auch mehr über die Hintergründe von JANUR erfahren. Wir durften die Kokosblütenfee interviewen:

Wie würdest du dich selbst und JANUR unserem Leser beschreiben?

JANUR fördert jeden Tag auf´s Neue meine Entschlossenheit, Enthusiasmus, meine Kreativität und Mut und den Willen, kreatives Potential aufleben zu lassen.

Woher kommt die Liebe zum Kokosblütenzucker und das Interesse an Indonesien?

Durch Zufall landete ich 2013 auf Java. Die Flüge nach Vietnam waren ausgebucht beziehungsweise viel zu teuer. Da einer meiner guten Freunde Javanese ist, kam mir das ganz gut zu Pass. Er wollte mir unbedingt einen Teil seiner Familie vorstellen, die noch ganz traditionell von der Kokosblütenzuckerernte lebt. So ergab es sich, dass ich eine intensive Woche in der Abgeschiedenheit Javas mit Sambung und seiner Familie verbrachte – den körperlich strapaziösen Alltag, den dieser Prozess mit sich bringt erlebte ich tagtäglich mit und war von der Qualität und der Besonderheit begeistert (Viviens Augen strahlen).

Wie wird JANUR-Kokosblütenzucker hergestellt?

Jeden Tag ist das Erklimmen der hohen Wildpalme Alltag für Sambung. Er klettert die Palme empor, um an den Blütenstand zu gelangen. Dieser speichert Unmengen an wertvollem Nektar, der die Basis für den Kokosblütenzucker bildet. Diese Kostbarkeit wird dann in einem großen Wok gesammelt und anschließend aufwendig über dem offenen Feuer reduziert, bis er zu einer Art Karamellbonbon wird. Bevor die Masse erkaltet, wird sie zerkleinert und gesiebt. Das Ergebnis ist ein feines zart schmelzendes goldenes Pulver mit unvergleichlichem Geschmack nach Karamell, Malz und Vanille.

Und wir bekommen ihn dann liebevoll in Bambus verpackt. Was hat es damit auf sich?

Bambus ist ein natürlicher Rohstoff, ein Gras, das in Indonesien in Unmengen wächst. Ich wollte eine Verpackung kreieren, die du niemals wegschmeißt, sondern die dich und andere Menschen ein Leben lang erfreut. Die Vereinigung von Ästhetik und Langlebigkeit. Jedes Stück individuell und ein Unikat!

Auf deiner Rezeptseite finden sich auch salzige und pikante Gerichte. Kann man sich den Kokosblütenzucker als Allround-Genie vorstellen?

Er ist wirklich ein Tausendsassa – man darf halt einfach keine Zuckerassoziationen im Kopf haben. Das wird ihm nicht gerecht. Er ist so würzig und kann viel mehr, als einfach nur süß zu sein. Daher wenden ihn die JANUR-Fans auch zunehmend in Kombination mit Gewürzen wie Koriander, Cumin, Kurkuma und Chili an. Mit einer Prise Meersalz einfach grandios zu Gemüse, Fisch, Reis oder auch Fleisch. Genau auf dieser Basis habe ich auch mein Kokosblütenzuckergewürz entworfen (wir schnuppern an einer verführerisch duftenden Probe). Es ähnelt einem Curry und ist so einfach einzusetzen.

Bei welchem Rezept wirst du momentan schwach?

Also, da fällt mir Beschränkung schon schwer (Vivien lacht). Da er überall wie eine Art Geschmacksverstärker wirkt, ist er ein Allroundtalent in der Küche! Aber die beiden Leckereien, die ich gestern und vorgestern kochte, waren eine Gemüsequiche und gefüllte Paprika. Wirklich fein und alltagstauglich, da man diese wunderbar vorbereiten kann und mehrere Tage davon naschen kann.

Was möchtest du unserem Leser noch mitgeben?

Lass dich einfach inspirieren! Man ist sicher um eine Gaumenfreude reicher… und kann einfach zu neuen kulinarischen Ufern aufbrechen.

Vielen Dank, für das schöne Interview und den neuen Genussinput.


Sowohl der Kokosblütenzucker als auch das Kokosblütengewürz haben inzwischen einen festen Platz in unserer Küche eingenommen. Viele köstliche Kokosblüten-Inspirationen findest du auf www.kokoszucker.de.

Sollten wir dir den Mund jetzt wässrig gemacht haben, kannst du als kleines Schmankerl einen von drei Bambussen mit Kokosblütenzucker gewinnen. Das Gewinnspiel findest du auf Facebook.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: