Prag #1 – Die Goldene Stadt

Nach einer ziemlich langen Durststrecke, die mit Arbeit, Examen und Stress mehr als gefüllt war, packte uns das Reisefieber und wir beschlossen relativ kurzfristig, dem Paris des Ostens einen kleinen Besuch abzustatten. 

Prag zählt nicht umsonst zu den wahrscheinlich schönsten Städten der Welt. 1992 ernannte die UNESCO das historische Zentrum zum Weltkulturerbe. Wir können nur zustimmen. Das von Barock und Gotik geprägte Bild zog uns sofort in seinen Bann. Wir schlenderten bei eitlem Sonnenschein durch kleine Gassen, bestaunten die unglaublich gut restaurierten Fassaden der Gebäude und verliebten uns in kleine Cafés, Boutiquen und ins turbulente aber dennoch gemütliche Stadtleben.

Fortuna war uns hold. Unser Hotel, das Hotel 16, und seine Besitzer empfingen uns mehr als herzlich. Ein wunderschönes Zimmer mit Anschluss zum hauseigenen Garten, ein gemütliches Bett, das hervorragende Frühstücksbuffet mit allem, was das Herz begehrt – wir bestellten jeden morgen frisches Rührei und Omelett – und so zentrumsnah, dass wir absolut alles zu Fuß erreichen konnten. Schnell wurden wir mit einer Stadtkarte und vielen Tips ausstaffiert und starteten sofort zu unserer ersten Stadterkundung. Bedingt durch den frühen Start in den Tag wollte das Mittagsloch mit einer Kleinigkeit gefüllt werden. Das Café Louvre wurde zu unserer ersten Anlaufstation.

Da es sich dabei um eine Art Attraktion handelt – schon Kafka und Einstein genossen hier ihr Pivo (Bier) -, ist das Louvre zwar gut mit Touristen gefüllt, was dem Charme dieses Kaffeehauses allerdings keine Abbruch tut. Um 17:00 Uhr erwartet einen dort auch ein Teatime-Special aus Kuchen, Sandwiches und vielem mehr. Auf dem Weg zum Hradschin – Prags Hausberg- nahmen wir im Café Savoy noch eine kleine Stärkung in süßer Form zu uns, dazu aber in Prag #3 mehr. Einmal erklommen genießt man einen weitschweifenden Ausblick über das wunderschöne Stadtbild. Der Hradschin empfiehlt sich auch für Spaziergänge, um dem touristischen Trubel zu entgehen. Etwas weiter nördlich bestaunten wir die Prager Burg und das berühmte Goldgässchen, in dem Alchimisten vor langer Zeit versuchten, auf magische Weise Gold herzustellen. Wir ließen diese ersten Impressionen bei einem hervorragenden vegetarischen Dinner – Prag #2 – auf uns wirken.

Würden wir all unsere Erlebnisse in Worte fassen, könnten wir einen gesamten Blog damit füllen – hier verweisen wir gerne auf Taste of Prague. Darum gibt es jetzt nur noch ein paar unserer ganz persönlichen Highlights. Wie oben bereits erwähnt, hätten wir Tage damit verbringen können, jeden Winkel Prags zu Fuß zu erkunden und dabei immer neue Seiten der Hauptstadt Tschechiens zu entdecken. Eine Stadtführung gab uns neben kuriosen Informationen über die Prager Rathausuhr – der Erfinder wurden zum „Dank“ Augen und Zunge entfernt, worauf er die Uhr mit einem Fluch belegte – einen kurzweiligen Abriss der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Kleine wie auch „große Kinder“ werden sich im Schokoladenmuseum wohlfühlen, das zwar kein Muss aber dennoch ein netter Zeitvertreib ist. Außerdem kann man dort so viel Schokolade essen, wie man (wir) möchte 🙂

Wir haben Prag schnell in unser Herz geschlossen. Mit einer beneidenswerten Architektur, freundliche Menschen und seinem Wohlfühl-Charakter schob es sich schnell weit vor Rom und nur knapp hinter Barcelona.

Ein Kommentar zu “Prag #1 – Die Goldene Stadt

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: