Gekocht #2: Kurz und knackig – Gebratener Fenchel an Feldsalat

Nachdem wir angesichts der Temperaturen der letzten Tage selbst am Schmoren und Kochen waren, gelüstete uns Jungen eher nach etwas Frischem, Knackigen. Beim letzten Marktbesuch waren wir uns schnell einig, dass zwei schöne Fenchelknollen in die Einkaufstasche wandern sollten.

Mangels eines Hobels konnten wir ihn leider nicht hauch dünn gehobelt zu Salat verarbeiten. Die Schneidekünste machten Spalten daraus, die wir erst anbrieten, mit Honig karamellisierten  und dann mit Aceto Balsamico ablöschten und etwas eindicken ließen. Darüber rieben wir frischen Parmesan. Dieser durfte unter dem Deckel schmelzen und den Fenchel bedecken. Das dauert nicht lange, der Deckel sollte wieder runter, bevor sich zu viel Kondenswasser. Für uns gab es an diesem Tag einen Feldsalat – Vogelsalat, Rapunzelsalat,… – mit frischen Tomaten dazu.

Gebratener Fenchel an Feldsalat

Gebratener Fenchel an Feldsalat

Nachdem der Fenchel zu unseren Gemüse-Favoriten zählt, darf er auch gern Begleiter zu Fisch und Fleisch spielen. „Fenchelanfängern“ sei geraten, ihn länger zu braten, sollte sich ein Anis-lastiges Exemplar untergeschmuggelt haben. Das mildert das bisweilen doch sehr kräftige Aroma. Am besten vorher ein kleines Stück roh probieren. Fenchel punktet übrigens mit Vitamin A und C, Kalzium und Folsäure.
Sollte uns in nächster Zeit ein Hobel in die Hände geraten, wird der Fenchel ungebraten mit Sellerie zu Salat verarbeitet, den wir schon bei High Foodality angeschmachtet haben. Hier haben wir uns schon die ein oder andere Kochinspiration geholt…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: